Vandalismus

In letzter Zeit ist es immer häufiger vorgekommen, dass die Landebahn auf dem Fluggelände Donzdorf/Messelberg für private „Rennfahrten“ und zum sogenannten „Driften“ missbraucht wurde – und das ist kein Einzelphänomen. Auch benachbarte Flugvereine beklagen gerade in der dunklen Jahreszeit solchen Vandalismus. Dabei sind diese nächtlichen Rennfahrten kein Kavaliersdelikt oder böse Jungenstreiche. Denn der entstandene Schaden auf dem Messelberg ist erheblich: Fast zehn Zentimeter tiefe Reifenspuren zerstören nicht nur die ohnehin sehr spärliche Grasnarbe auf dem Fluggelände, sondern stellen eine erhebliche Unfallgefahr für startende und landende Flugzeuge dar. Auch die losgelösten Erd- und Steinbrocken, die bei diesen Fahrten durch die Gegend geschleudert werden, sind enorme Risiken – größere Flugzeugschäden und Unfälle sind damit vorprogrammiert!

 

Die Vorstandschaft der Fliegergruppe Donzdorf weist daraufhin, dass jeder Schaden zur Anzeige gebracht wird und bittet die Bevölkerung um Hinweise!

Informationen nehmen wir gerne entgegen unter vorstand@fliegergruppe-donzdorf.de, per Telefon 07162/21381 oder gerne auch persönlich in der Fliegerhütte.

Die Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind gestattet.