1.) Gleich mal vorneweg: Warum ist die “Max Holste Broussard” das schönste Flugzeug der Welt?

Bernd Axenbeck:
„Ich weiß nicht ob die Brou das schönste Flugzeug der Welt ist, aber sie hat definitiv Charakter – mit ihrem Doppelleitwerk und der bulligen Erscheinung. Und sie ist eine „Gute“. Es ist wie im richtigen Leben: Nicht nur das attraktive Äußere zählt, sondern die inneren Werte geben den  Ausschlag ;-).“


2.) Der “Buschmann” ist kein Flugzeug von der Stange, wie viele Exemplare gibt es davon noch?

Bernd Axenbeck:
„Es gibt weltweit noch ca. 25 fliegende Exemplare, die meisten in Europa und den USA. Gebaut wurden insgesamt 366 Stück, die zum größten Teil von der französischen Armee genutzt wurden. Einige wenige wurden aber auch an zivile Nutzer ausgeliefert.“


3.) Wieviel Arbeit steckt hinter so einem Flugzeug?

Bernd Axenbeck:
„Da kommt wieder die „Gute“ zum Tragen. Je nach Einsatzart steht das Verhältnis Flugzeit zu Wartung bei ca. 5:1, was meiner Meinung nach ein sehr guter Wert ist. Hier kommt ihr der robuste und simple Aufbau zugute.“

4.) Du bist Berufspilot, welche Typen fliegst du in deinem beruflichen Leben?
Bernd Axenbeck:
„Neben der „Brou“, die ich auch beruflich fliege, bin ich noch Pilot auf mehreren Beechcraft Premier 1, die von Karlsruhe und Paderborn aus betrieben werden.“

5.) Und wenn du wählen könntest: Lieber laut und luftig in euren Oldtimern oder sauber und bequem mit einer Turbine unterwegs sein?
Bernd Axenbeck:
„Mit beiden! Ich fliege einfach gerne, und beide haben ihren Reiz. Der Spaßfaktor mit der „Brou“ ist aber sicher größer!“

Der Pilot Bernd Axenbeck:
Bernd Axenbeck, Jahrgang 65, ist selbstständiger Florist und betreibt die Fliegerei nur nebenberuflich – „leider“, wie er sagt. Dabei ist seine Fliegerkarriere noch recht jung: Erst im Jahr 2001 hat er die Leidenschaft für sich entdeckt. Mit Bannerschleppen und Rundflügen hat er sich seinen Berufspilotenschein (CPL) finanziert.