Vergangener Samstag war wohl der Tag des Jahres.  Der Deutsche Wetterdienst brachte einen Wetterbericht mit der Schlagzeile “Hammerwetter” für den Süden Deutschlands heraus.  Viele Piloten der Fliegergruppe Donzdorf nutzen diesen “Hammertag” für  beeindruckende Streckenflüge. So auch Max Kollmar. Er flog eine Wertungsdistanz von 895,5km in 9h 6min und dabei ein Dreieck mit 801km . Damit erflog er sich bei 2165 weltweit gemeldeten Flügen den 10. Platz.

Max Kollmar startete gemeinsam mit Markus Völter am Samstag morgen . Sie begannen gemeinsam nach Osten zu fliegen. Max in seinem Ventus mit dem Kennzeichen Fox-Mike, Markus mit seiner ASH 26E mit dem Kennzeichen Delta-Sierra. Der Flug begann wie geplant und das Wetter war gut. Nach dem ersten Leg, also nach dem ersten Eckpunkt des Dreiecks, erwarteten die beiden eigentlich das beste Wetter. Doch leider waren gerade dort, entlang des bayrischen Waldes “die Wolken sehr breit gelaufen und eine nahezu geschlossene Bewölkung vorhanden”, so Max Kollmar. Kurz vor der Wartburg machten die beiden kehrt, und flogen wieder in Richtung Süden zum Heimatflugplatz. “Es war bereits spät und die Wolken lösten sich auf, es wurde blau.” fährt Max beim erzählen über seinen Fluges fort. “Doch die Strecke lief erstaunlicherweise sehr gut”.  Die beiden flogen über den Flugplatz Donzdorf hinaus, um das Dreieck mit 800km abzuschließen. Markus Völter landete nach erfolgreichem 800km Dreieck, während Max noch eine Stunde länger flog, um die gesamte Wertungsdistanz auf knappe 900km zu vergrößern.

 

Wir gratulieren zu diesem Erfolg!

Hier zur Auswertung seines Fluges.