Die Geschichte dahinter

Lucas Höer kam erst vor kurzem in den Genuss davon und auch Moritz Ritter musste sich der Prozedur unterziehen: Die Rede ist von dem altbekannten „Hinternversohlen“ nach dem ersten Alleinflug. Doch woher kommt dieser Brauch eigentlich? Landläufig herrscht überall die gleiche Meinung vor: Mit diesem Ritual wird den jungen Piloten das Hinterteil für die kommende Thermik „sensibilisiert“. Und auch Manuel Löhmann, Pressesprecher des Baden-Württembergischen Luftfahrtverbandes, wusste bis vor kurzem keine konkrete Antwort darauf – bis er sich auf die Suche nach der Quelle dieses Brauches machte. Zu diesem Zweck befragte er Kollegen im Deutschen Aeroclub, sprach mit Mitgliedern der „Alten Adler“ und wurde am Ende auch fündig. Ein Fliegerkamerad jenseits des 85. Lebensjahres brachte Licht ins Dunkel:

Ein bisschen Statistik

Seit Februar ist die neue Homepage der Fliegergruppe Donzdorf online – und seitdem hat sich einiges getan: Ein neues Layout, nützliche Informationen über die Fliegerei und aktuelle Beiträge rund um den Verein. Die Vereinsmitglieder aber auch zahlreiche Leser von außerhalb haben diese Veränderungen honoriert und besuchen die Webpräsenz der Flieger regelmäßig. Die Anzahl der „Klicks“ lässt sich mithilfe eines Webdienstes von „Google“ gut nachvollziehen – „Google analytics“. Deshalb hier nun ein bisschen Statistik über die Besuche der Homepage:

 

Putzen ist angesagt

In der Aktivenversammlung ist es bereits angeklungen: Es gibt viel zu tun. Nachdem der Tower am Wochenende (Marcus sei Dank) bereits auf Hochglanz gebracht wurde, steht nun eine Grundreinigung der Fliegerhütte an. Fenster und Regale putzen, Staubwedel schwingen, Böden und Weiterlesen…

Messelberg „on air“

Das Lokalfernsehen „Filstalwelle“ hat der Fliegergruppe Donzdorf heute auf dem Messelberg einen Besuch abgestattet und interessierte sich insbesondere für die Ausbildung des Fliegernachwuchses. Dafür wurde nicht nur die ASK 21 mit einer speziellen Kamera ausgestattet, so dass tolle Videoaufnahmen während Weiterlesen…

Danger Zone

Das Pfingstfluglager ist in vollem Gange: Starts an Starts reihen sich im Hauptflugbuch, rund 15 Flugschüler im Alter von 14 bis 19 Jahren (und so manch einer liegt auch schon etwas darüber) genießen die endlosen Tage auf dem Flugplatz. Ohne die vielen eifrigen Helfer und die vielen Kuchen- und Essensspenden wäre das traditionelle Pfingstfluglager nur ein halber Erfolg. An dieser Stelle also schon mal ein großes Dankeschön für die großartige Unterstützung.

Karles Traum

Karle Schmid hat uns ein paar sehr nette Bilder zukommen lassen, die zwar schon etwas älter deshalb aber nicht weniger beeindruckend sind. Tatsächlich ist das Bild des Varios nicht made by Photoshop sondern Produkt eines Fluges über Courmayeur über der Ostflanke des Mont Blanc. Gemeinsam mit Volker Ritter steuerte er an diesem Tag von Aosta aus den „Weißen Berg“ an und fand das ultimative Steigen: 13 m/s hat man nicht alle Tage.

Auch Karle denkt an diesen Flug sehnsüchtig zurück 😉