Ein Segelflieger wird flügge

Der Vatertag war auch der Tag von Daniel Frank: Der Abiturient nutzte den Feiertag und absolvierte seine praktische Prüfung zur Erlangung der Segelflug-Lizenz. Damit steht nun der weiteren fliegerischen Karriere von Dani nichts mehr im Weg – und mal schauen, wohin ihn das Fliegen auch beruflich noch bringen wird.

Jochen im Glück

Seit Herbst vergangenen Jahres ist Jochen Glück neues Mitglied bei uns im Verein. Der Segelfluglehrer und Mitbesitzer der D-KMPK (Ventus 2CM) war die letzten drei Jahrzehnte auf der Hahnweide aktiv. Seine fliegerischen Anfänge hatte Jochen Glück aber auf dem Messelberg – und das im zarten Alter von 12 Jahren. Mehr Weiterlesen…

Sunrise Avenue

 

Dani Frank und Jochen Erb haben das Traumwetter des Wochenendes genutzt und sind am Samstag in aller Früh dem Sonnenaufgang entgegengeflogen, was sich auf neudeutsch auch „Sunrise“-Fliegen nennt. Die Beiden haben ein kleines Protokoll ihrer frühmorgendlichen Aktion erstellt:

Luxussteuer in Italien wackelt

Erst im Januar diesen Jahres berichtete der Aerokurier über die geplante Luxussteuer in Italien. Diese Steuer hat vor allem einen Zweck: Die maroden Kassen Italiens zu füllen. Zu diesem Zweck sollen nicht nur italienische Flugzeuge besteuert werden, sondern auch alle ausländischen Flugzeuge, die sich länger als 48 h in Italien Weiterlesen…

631 kalte Kilometer

Es war kalt am Ostersonntag – sehr kalt sogar! Doch etliche Mitglieder der Fliegergruppe Donzdorf ließen sich von den kalten Temperaturen nicht abhalten und nutzten die guten thermischen Bedingungen zu Streckenflügen im Segelflugzeug. Martin Bresch verstand es an diesem Tag am besten, die Thermik auszunutzen und flog ein Vieleck über Weiterlesen…

Saisonstart in Gap/Frankreich

Vom 10. Bis 17. März war der Flugplatz Gap Tallard/Frankreich fest in schwäbischer Hand: Dafür sorgten Erold und Rolf Wassermann, wie auch Jens Langbein, Jochen Glück und Wolfram Kollmar. Gemeinsam mit Mitgliedern der Fliegergruppe Göppingen/Salach und Geislingen verbrachten sie den Saisonauftakt auf dem Flugplatz in den Französischen Seealpen und fanden zum Teil erstklassige fliegerische Verhältnisse vor. Während die ersten beiden Tage recht stabil und segelfliegerisch weniger gut waren, machten die drei darauffolgenden Tage wettermäßig alles wett:

„Es ging zwar spät los, erst so gegen 13:00 Uhr Ortszeit, aber dann im Hochgebirge bei Barcelonette thermisch zum Teil bis über 4600m NN. Unsere Flüge lagen im Bereich von Digne bis Briancon mit Sichten von bis zu 150km (im Norden sah man den Mt. Blanc im Süden den Mt. Ventoux. Von den 5 Chalets von Philippe waren 4 in schwäbischer Hand. Nach den Flügen wurde rustikal gekocht und der Vin Rouge kam natürlich auch nicht zu kurz.“

Wolfram Kollmar

 

Fliegen in Serres bei Klaus Ohlmann

Thomas Böhmerle berichtet von seiner Alpenflugeinweisung bei Klaus Ohlmann in Serres La Batie  (5.3. -13.3.2012)

Am 5.3. ging´s von Stuttgart aus nach Lyon, um Mitternacht kam ich dann in Serres bei Quo Vadis an. Die nächsten 4 Tage flogen ich im Janus Doppelsitzer mit Robin Dautemer die Alpeneinweisung Wir hatten Mistral bis zu 50kn aber später auch thermisch sehr gute Bedingungen mit Höhen bis ca. 3700m MSL. Der zweite Teil der Woche wurde dann etwas schwächer, ich flog eine einsitzige LS4. Blauthermik mit Höhen bis knapp 2000m bestimmte das Geschehen.

Fazit: Viel gelernt, beeindruckende Flüge, demnächst wieder.